Ehrenmitglieder


 

Helena Jenzer (2019)

Helena Jenzer hat sich in mehreren Fachverbänden engagiert. Seit Beginn ihrer Karriere ist sie in vielen Arbeitsgruppen und Funktionen bei GSASA tätig. Sie arbeitete mit als Mitglied der Arbeitsgruppe Analytik, als Verantwortliche für den Bereich Informationssysteme war sie GSASA-Delegierte bei anderen nationalen Verbänden. Sie war auch als Leiterin Administration bei GSASA tätig. Als solche war sie an der Erstellung der ersten Website unseres Vereins beteiligt.

Auch auf internationaler Ebene ist Helena sehr aktiv: Seit 10 Jahren vertritt sie die Schweiz im EAHP Scientific Committee. In dieser Funktion moderierte sie nicht nur viele Schulungen, insbesondere auf Kongressen, sondern arbeitete auch aktiv an der Entwicklung vieler wissenschaftlicher Programme mit. In diesem Zusammenhang konnte sie anderen Ländern zeigen, welche Bedeutung die Schweiz und GSASA der Bildung, Weiterbildung und Forschung beimessen. Seit mehreren Jahren arbeitet sie auch an einem COST-Projekt (European Cooperation in Science and Technology) im Bereich der Lieferengpässe zusammen, einem Thema, das leider immer noch sehr aktuell ist.

In Anerkennung ihrer Leistung wurde Helena Jenzer von der GV 2019 zum Ehrenmitglied der GSASA ernannt.

LAUDATIO


Richard Egger (2018)

Richard Egger ist als breit interessierter und entsprechend vernetzter Kollegen bekannt - als zielstrebigen Spitalapotheker mit Detailwissen und Weitblick, der ausgestattet mit höchstem Qualitätsbewusstsein Arbeiten vorantreibt. Dabei ist es nicht Verbissenheit, die man an ihm wahrnimmt, sondern wie er mit einem Lachen im Gesicht den Schwierigkeiten entgegentritt. Was ihn aber ganz speziell auszeichnet, sind seine Kenntnisse in der Gesundheitsökonomie und sein sicheres Gespür für die politischen Entwicklungen in diesem Sektor.

Seinem Schaffen und seinem berufspolitischen Engagement verdanken wir unzählige Schreiben, Beurteilungen und fundierte Stellungnahmen rund um Taxen, Tarife und Preise. So hat er für uns den Umgang mit Medikamenten nach Art. 71 KVV massgeblich erleichtert, indem er mit Pharmafirmen, Krankenkassen und dem BAG immer und immer wieder verhandelt und ihnen unsere Sichtweise vor Augen geführt hat. Dass er aktuell für den Vertriebsanteil nach Art. 38 KLV mitkämpft, zeugt von einem übergeordneten Rollenverständnis des Spitalapothekers im Spital und von Herzblut, dass für die Spitalpharmazie in ihm fliesst. In Anerkennung seiner Leistung wurde Richard Egger von der GV 2018 zum Ehrenmitglied der GSASA ernannt.

 LAUDATIO 2018/KB


Laurence Cingria (2017)

Während 24 Jahren arbeitete Laurence Cingria in der Spitalapotheke im HUG, u.a. als Verantwortliche Qualität. 1994 trat Laurence der GSASA bei und hat bald ihre Kompetenz und Qualitäten in unseren Verein eingebracht. Als Mitglied der Arbeitsgruppe Qualität und Sicherheit hat sie einen grossen Beitrag an der Realisation der ersten Version des RQS sowie an der letzten Überarbeitung geleistet. Sie führte unzählige Audits im deutschen, französische und italienische Teil der Schweiz durch und eine Vielzahl von Spitalapotheken profitieren von ihren Empfehlungen. 2012 wurde Laurence in den Vorstand der pharmaSuisse gewählt und setzte sich stets für den gesamten Berufsstand ein. Unter anderem präsidierte sie das leitende Gremium ISO 9001 QMS pharma, das Mittel für das Qualitätsmanagement der Offizinapotheken und war Mitglied des Ethikforums, welches den Verhaltenskodex des Schweizerischen Apothekerverbandes revidiert hat. Wir schätzen ihre diskrete, effiziente und grosszügige Art. An der Generalversammlung wurde Laurence zum Ehrenmitglied gewählt in Würdigung Ihrer Arbeit und Ihr Bestreben für die Verbindung über die Sprachgrenzen hinaus.  LAUDATIO 2017/JB

 

Bertrand Hirschi (2016)

Bertrand Hirschi, Sohn eines Konsuls, ist in seinen jungen Jahren viel gereist. Nach Erhalt des Doktortitels in Pharmazie an der Universität Strassburg und einigen Monaten in der französischen Pharmaindustrie, hat er sich in der Schweiz niedergelassen. Seit mehr als 30 Jahren ist er als stellvertretender Chefapotheker in der Spitalapotheke des CHUVs tätig. Mit seinem Verhandlungsgeschick, seinen organisatorischen Fähigkeiten und seinem pragmatischen Vorgehen, hat er einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Spitalpharmazie im CHUV wie auch in den verschiedenen Kommissionen der GSASA geleistet. Seit 2002 unterstützt er die GSASA bei der Organisation des mittlerweile traditionsreichen GSASA-Kongresses. 2003 organisierte die GSASA ihren ersten, eigenen Kongress und seither ist der Name Bertrand Hirschi auf jeder Liste der Organisationskomitees zu finden. Als Anerkennung für sein aussergewöhnliches Engagement wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.   2016/JB

 

Hans-Martin Grünig (2014)

Hans-Martin Grünig hat sich mit seiner ruhigen, kompromiss- und lösungsorientiert Art vielfach für die GSASA verdient gemacht. Er war von 1993 bis 2004 Mitglied des GSASA Vorstands und übernahm zudem zwischen 1995 und 1997 das Steuer als GSASA-Präsident. Die jüngere Generation kennt ihn vor allem für sein Engagement in der Weiterbildung. Zusammen mit Stefan Mühlebach und André Pannatier hat er die Weiterbildung für Spitalapotheker von Anfang an wesentlich mitgeprägt. 1999 war er Gründungsmitglied der Kommission der Weiter- und Fortbildung (KWFB Spital, ehemalige Bezeichnung der Kommission FPH Spital) und krönte nach 8 Jahren unermüdlichem Einsatz seine KWFB-Mitgliedschaft mit der Übernahme des KWFB-Präsidiums von 2007 bis 2013. Als langjähriger Chefapotheker der Spitalapotheke des Kantonsspitals Baselland, Standort Bruderholz, ist er zugleich Präsident der Kantonsapotheker der Nordwestschweiz. Nicht nur beruflich ist Hans-Martin sehr sportlich unterwegs: seinen Ausgleich findet er mit Tennisspielen, Skitouren oder Reisen in ferne Länder mit Velo und Bus. Als ehemaliger Nachbar von Roger Federer wurde auch er vom Tennis-Virus angesteckt, für ihn wurde als „Abschiedsgeschenk“ mit dem Austritt aus dem Vorstand im Juni 2004 einen Ausflug nach Wimbledon organisiert.    SK2014

 

Christian Schäli (2014)

Christian Schäli leistete für die GSASA in erster Linie durch sein Engagement fürs GSASA-Journal Bedeutendes. Ende der 80iger Jahre gab der Vorstand auf die Initiative dreier Westschweizer (Christian Schäli, André Pannatier und Lucien Anker) grünes Licht für eine Vereins-Zeitschrift, die anfänglich vor allem eine Literaturdienstleistung beinhaltete. Das kam insbesondere den kleinen Spitalapotheken zugute, die im Gegensatz zu den universitären Spitälern noch keinen Internetzugang hatten. Während 25 Jahren profitierte das Redaktionsteam des späteren GSASA-Journals von Christians perfekter Zweisprachigkeit und zahlreichen Ideen, 25 lange Jahre lang war Christian Schäli eines der Sprachrohre der GSASA. Wenige Monate vor der Lancierung der ersten GSASA News wurde Christian zum Chefapotheker der Spitalapotheke der Hôpitaux de l’Est Lémanique (PHEL) in Vevey ernannt. Christian setzte sich mit grossem Erfolg für die Entwicklung der klinischen Pharmazie ein und konnte sein Team kontinuierlich von ursprünglich 10 auf 30 Personen in seinen letzten Dienstjahren erweitern. Er initiierte auch eine «unitdose» Logistik, für das Bereitstellen der medikamentösen Behandlung für Patienten in Alters- und Pflegeheimen. Christian machte sich zudem für die Weiterbildung von Pharma-Assistentinnen stark und war massgeblich an der ersten Version des Zertifikats für Spital-Pharma-Assistentinnen in der Westschweiz beteiligt. Als ehemaliges Mitglied des Vorstands des Vereins KEIS (Institution, die sich der Problematik der Kunststoffabfälle im Spital annimmt und spitaleigene Entsorgungslösungen unterstützt) engagierte er sich neben all dem auch für Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Wir kennen Christian als sehr charmanten Kollegen, mit dem es immer ein Vergnügen ist zu diskutieren – immer offen, konstruktiv und positiv.    SK2014

 

André Pannatier (2013)

André Pannatier prägte die Spitalpharmazie der Schweiz in den letzten 30 Jahren, während denen er Chefapotheker am CHUV in Lausanne war. Seine beeindruckende Persönlichkeit, mit oder ohne Bart, sein Walliser Charakter, seine enorme Arbeitsleistung, und seine Leidenschaft machten es ihm möglich, unseren Beruf im Spital auf eine grossartige Weise voranzubringen, sei es am CHUV oder auch auf nationaler Ebene. Für die GSASA war sein Engagement in der Weiterbildung besonders wichtig, wo er eine Pionierrolle einnahm. Mit dem Verfassen des FPH-Programms und während aller darauf folgenden Jahre, ist unser Verein in den Genuss seiner Erfahrung gekommen. Er war auch einer der Tragpfeiler des GSASA-Journals, ein Kommunikationsinstrument, das heute durch die Informationstechnologien aufgeholt wurde, das aber eine unabdingbare Verbindung zwischen unseren Mitgliedern während 25 Jahre darstellte. Als Visionär ist es ihm sogar gelungen, den neuen Beruf des Winzer-Apothekers zu erfinden, der ihm die Rückkehr in den Keller ermöglicht, nachdem er die Spitalpharmazie endlich aus demselben herausgeholt hat. André, es ist eine grosse Freude, Dich als Ehrenmitglied der GSASA zu ernennen, insbesondere am Vortag der "Journées-Franco-Suisses de Pharmacie Hospitalière", zu deren Gründungsväter Du gehörst und die so gut veranschaulichen, was Du liebst: Das Verbinden qualitativ hochstehender wissenschaftlicher Arbeit mit Geselligkeit und Freundschaft.   PB2013


Georges Zelger (2012)
Frisch pensioniert, erschien es uns logisch, Georges für seine Laufbahn auszuzeichnen. Chefapotheker des Spitals für Geriatrie in Genf, dann während mehr als einem Jahrzehnt in der von ihm aufgebauten Spitalapotheke in Yverdon, ist Georges einer der Schweizer Pioniere der klinischen Pharmazie. Neben seinen Tätigkeiten im Spital engagierte er sich immer mit viel Begeisterung in den Berufsverbänden, insbesondere der ESCP, bei der er Präsident war und natürlich der GSASA, die er von 2005 bis 2007 pilotierte. Er verlässt die Pharmazie, um sich seinen vielen anderen Interessen zu verschreiben. Wir wünschen ihm einen erfüllten Ruhestand und freuen uns sein Olivenöl zu degustieren. PB2012

Stefan Mühlebach (2012)
Stefan Mühlebach ist ein perfekter Vertreter unseres Vereins der Amts- und Spitalapotheker. Er war während vieler Jahre im Bereich der Spitalpharmazie tätig und machte aus der Apotheke des Kantonsspitals Aarau ein Schweizer Vorzeigemodell, insbesondere im Bereich der Herstellung. Er hat dann seine Karriere Richtung Amtsapotheker fortgesetzt, als Verantwortlicher für die Pharmacopoea Helvetica bei Swissmedic, bevor er sich anschliessend für die pharmazeutische Industrie entschied, wo er eine Stelle als wissenschaftlicher Direktor inne hat. Eine grosse Polyvalenz, ein grosser Wissenschaftler, Professor an der Universität Basel. Mittels all dieser Funktionen hat er sehr viel für unseren Verein, der GSASA, beigetragen. Von 1991 bis 1993 war er Präsident und er setzte sich immer sehr aktiv für die GSASA ein. PB2012

 

Guido Bichsel (2011)
Bei der Wahl unserer ersten Ehrenmitglieder schien der Name von Herrn Dr. Guido Bichsel eine Selbstverständlichkeit. Er ist ein unermüdlicher Pharmazeut, der seine Karriere 1948 begann und in Offizin, Industrie und Spital tätig war. Er war Chefapotheker im Spital Interlaken bis zur Ankunft von Enea Martinelli im Jahr 1994. Er hat stets die Aktivitäten der GSASA-Mitglieder unterstützt. Von seiner aussergewöhnlich Vitalität beeindruckt, möchten wir ihm speziell für sein anhaltendes Engagement danken und wünschen ihm noch ein langes Leben! PB2011

 

André Dubied (2011)
Vor einigen Jahren trat er als Chefapotheker des Kantonsspitals Baden in den wohlverdienten Ruhestand, aber man hat den Eindruck, dass es immer noch gleich aktiv ist wie zuvor! Durch seine frühere Position lernte er den Stellenwert des Management kennen und so lässt er nun seine Kompetenzen anderen zugute kommen. Präsident der GSASA während sieben Jahren von 1984 bis 1991, ist er eine der prägenden Figuren unserer Gesellschaft, für die er sich kompromisslos einsetzte. PB2011

 

 

Stefan Marty (2011)
Die Wahl, Stefan Marty als frisch gebackenen Rentner zu ehren, beruht vor allem auf seinem Engagement für die klinische Pharmazie. Vorreiter auf diesem Gebiet, setzte er sich mehrere Jahrzehnte lang dafür ein, dass diese neue Disziplin zu ihrem wahren Wert anerkannt wird. Er hat die klinische Pharmazie nicht nur innerhalb der Krankenhäuser des Wallis implementiert, sondern auch zu deren Entwicklung anderswo beigetragen, indem er Dutzende von klinischen Pharmazeuten ausbildete. Bei der Ausarbeitung des Fähigkeitsausweises FPH in klinischer Pharmazie diente sein Programm übrigens der GSASA als Modell. PB2011