Sie befinden sich hier: Bildung FPH in Spitalpharmazie

FPH Spitalpharmazie

Um den Entwicklungen im Gesundheitssystem gerecht zu werden, hat sich die GSASA zum Ziel gesetzt, Spitalapotheker in ihrem Berufsalltag zu unterstützen und spezifische Weiterbildungsprogramme zu entwickeln. Durch die Spezialisierung als «Spitalapotheker FPH» und mit dem Fähigkeitsausweis FPH «Klinische Pharmazie» können sich Spitalapotheker im komplexen Umfeld des Spitalbetriebs positionieren und behaupten und damit ihre Dienstleistungen gegenüber Patient und Spital erweitern und verbessern.

Der Tätigkeitsbereich des Spitalapothekers hat sich im Laufe der letzten Jahre stark geändert: Früher beschränkten sich seine Aufgaben primär auf die Beschaffung, die Lagerung und die zeitgerechte Verteilung der Medikamente sowie auf die Herstellung spitalspezifischer Darreichungsformen von Arzneimitteln. Heute beteiligt sich der Spitalapotheker in wachsendem Masse auch an klinischen Prozessen, z.B. bei Information und Schulung des Pflegepersonals oder bei den medizinischen Visiten am Krankenbett. Dabei kann er das pharmazeutische Know-how gezielt für eine effizientere und sicherere Therapie einbringen.

Auch im Bereich der Herstellung haben sich die Aufgaben vermehrt in Richtung Patientensicherheit entwickelt. Mit modernen Produktionsanlagen ausgerüstet, stellt der Spitalapotheker heute vermehrt Arzneimittel her, die auf die individuellen Bedürfnisse einzelner Patienten (z.B. Kinder, Krebskranke, Betagte) zugeschnitten sind. Die Herstellung von Standardprodukten in grossen Mengen, die früher einen wesentlichen Anteil der spitalpharmazeutischen Tätigkeit ausmachte, ist im Verschwinden begriffen.

Die Arzneimitteltherapie ist im Spital eine der wichtigsten therapeutischen Massnahmen überhaupt. Die neuen High-Tech-Medikamente eröffnen den Therapeuten vielfältige Behandlungsmöglichkeiten, bewirken aber, dass die Abläufe rund um das Heilmittel immer komplexer werden – eine gefährliche Quelle für Medikationsfehler. Wegen des bestehenden enormen Kostendrucks ist man bestrebt, die Aufenthaltsdauer im Spital zu verkürzen, indem die Effizienz der therapeutischen Massnahmen gesteigert wird. Für beide Aufgaben - die Sicherstellung einer korrekten Anwendung der Arzneimittel und die effiziente Durchführung der Arzneimitteltherapie – sind Spezialisten, die Spitalapotheker, gefordert. Darin begründet sich die schon länger beobachtete, stark gestiegene Nachfrage nach Spitalapothekerinnen und Spitalapothekern.